Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Menschen vor Profite: Pflegenotstand stoppen ! Bilder vom Aktionsstand der LINKE. Krefeld am 12.05.2018 am Krefelder Südwall Ecke Hochstrasse

32337209_2161654417183053_9139806305580482560_n.jpg
32257262_2161654590516369_6805648320740982784_n.jpg
32247315_2161654493849712_4989511027281362944_n.jpg
32290783_2161654570516371_4589625889574092800_n.jpg
32257250_2161654663849695_5422446260453900288_n.jpg
32313533_2161654430516385_6230631970234171392_n.jpg
32313655_2161654577183037_1198938024734359552_n.jpg
32336806_2161654510516377_7420202770080202752_n.jpg
32260512_2161654513849710_8036962710895722496_n.jpg

DIE LINKE. Krefeld beim Internationalen Frauentag 2018 in Krefeld

Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1178.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1176.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1182.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1174.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1165.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1167.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1166.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1164.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1161.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1162.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1163.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1168.jpg

Charly sind die Fahrkarten einfach zu teuer und das finden auch Horst, der Flaschensammler, der gerne zu seinem Chor nach Köln fahren möchte und Oma Gerda, die ihren Enkel besuchen fährt. 
Zeit, dass es wirklich ein bezahlbares Ticket gibt, das sich auch Menschen mit nicht so viel Geld leisten können!

Eisenbahnnotstand in Krefeld !

"Die größte Stadt (in Deutschland), die keinerlei ICE- oder Intercityverbindungen mehr hat, ist Krefeld mit mehr als 263000 Einwohnern", schreibt das Magazin Focus in seiner Ausgabe vom 22.3.2012. Das ist bis auf eine vernachlässigbare Ausnahme, seit kurzem fährt auf Probe täglich einmal ! morgens ein IC nach Berlin, der abends über Krefeld nach Aachen zurückkehrt, bis heute so geblieben. Allerdings hat Krefeld die rote Laterne mittlerweile an das größere Mönchengladbach abgegeben, damit sind mit Neuss die wichtigsten drei Großstädte des Niederrheins ohne Fernverkehrsanschluss.
Die Bundesbahn will mit dem am 18.3.2015 vorgestellten Zielnetz 2030 beim Fernverkehr in die Offensive gehen und bis 2030 ein neues, engmaschiges Fernverkehrsnetz im bis zu halbstündigen Taktverkehr verwirklichen. Krefeld soll darin durch eine IC-Linie im Zweistundentakt angebunden werden, die nach telefonischer Auskunft der Bundesbahn, (zu einer schriftlichen war man nicht bereit), von Aachen über Mönchengladbach, Krefeld, Duisburg und Kassel voraussichtlich nach Chemnitz führen soll. Diese Linie soll aber erst außerhalb des vorgegebenen Zeithorizontes im Jahre 2032 (!) verwirklicht werden. Als Grund für die Verzögerung wurde der Umbau des östlichen Streckenabschnittes genannt. Nach Süden z.B. nach Frankfurt oder München über Köln gibt es von Krefeld aus noch länger keine Fernverbindung mehr als in West-Ost-Richtung.
Krefeld ist die größte Stadt am Rhein, die nach der gegenwärtigen Planung nicht in das zukünftige RRX-Netz in NRW einbezogen wird. Die gegenwärtige Linie RE11, die sich dazu hervorragend eignen würde, ist dafür nicht vorgesehen. Ihre Liniennummer soll neu an eine Linie vergeben werden, die nicht mehr über Krefeld führt. Als Ersatz ist eine Linie RE 42 vorgesehen, die aber nicht mehr über Bochum und Dortmund nach Hamm fährt, sondern ab Essen nach Münster abgeleitet wird.
Im Nahverkehr wartet Krefeld auf die in der Broschüre Argumente für den ÖPNV Band 9 Zielnetz 2015 2. Auflage 1999 des VRR geplante S-Bahnlinie S21. Sie soll im 20-Mintentakt oder wegen des RRX-Taktes dann sogar möglicherweise viertelstündlich von MG-Wickrath bis nach Kamen führen. Für sie sind in Krefeld weitere Haltepunkte in Lindenthal, an der Rossstr. und am Dießemer Bruch vorgesehen, die zu einer attraktiven innerstädtischen Schnellverbindung zwischen Forsthaus und Hohenbudberg-Bayerwerk führen würden.

Krefeld und generell der linke Niederrhein werden im Bahnverkehr schon seit Jahren in skandalöser Weise vernachlässigt und die Zukunft sieht weiter trübe aus.

Deshalb fordern wir ganz konkret :
1. Die geplante West-Ost-IC-Linie über Krefeld wird deutlich früher in Betrieb genommen und dafür der Laufweg gegebenenfalls zunächst nach Kassel oder Erfurt verkürzt.

2. Um die Anbindung an Köln für den Fernverkehr nach Süden zu verbessern, wird eine Verstärkerlinie zum RE7 eingerichtet, die zu einem halbstündigen Takt auf dem

Streckenabschnitt zwischen Krefeld unf Köln-Deutz führt. Diese Linie könnte weiter zum Flughafen Köln-Bonn verlaufen, dann würden auch Köln Hbf, Neuss Hbf und der Flughafen besser zu erreichen sein.

3. Die jetzige Linie RE 11 bleibt erhalten und wird zu einer RRX-Linie aufgewertet.

4. Der Bau der S-Bahnlinie S21 wird endlich in Angriff genommen.

Pressemeldungen DIE LINKE. Krefeld

Kindeswohl statt Abschiebungen, stopp der Abschiebung eines Minderjährigen am 07.11.16!

DIE LINKE.RATSFRAKTION Krefeld und DIE LINKE. Kreisverband unterstützen den Appell des Krefelder Jugendhilfeausschusses vom 03.11.2016. Kindeswohl und Menschenrechte verlangen den Vorrang des Jugendhilferechts, die Aussetzung aller Abschiebungen unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge und für die Erteilung und Verlängerung von Duldungen der Kinder und Jugendlichen deutlich längere Zeiträume. Er... Weiterlesen


Den Opfern gedenken, den Widerstand ehren und den Nazis von heute den Kampf ansagen!

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zündeten Nazis überall in Deutschland jüdische Geschäfte und Synagogen an, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Die Pogromnacht war für Hitler-Deutschland eine Art Startschuss für die Enteignung, Deportation und Vernichtung von Millionen Jüdinnen und Juden. Azad Tarhan, Sprecher für antifaschistische Politik bei DIE LINKE. NRW, mahnt: „Heute... Weiterlesen


Der Kämmerer schwimmt im Geld oder Der Kämmerer vertraut blind dem Finanzamt oder Der Kämmerer dealt mit den Großbetrieben

Dass bleibt nach der letzten Ratssitzung vom 4.11.14 unklar. Mehrmals hatte die Fraktion der LINKEN nachgefragt, warum die Haushaltslage der Stadt nicht durch die Arbeit kommunaler Steuerprüfer verbessert werden könnte. Auch auf dieser Ratssitzung konnte die Verwaltung keine Antwort geben. In anderen Städten in NRW, so zum Beispiel in Köln, Bonn oder Duisburg, verzeichnen die Kämmerer Mehreinnahmen... Weiterlesen

News und Aktuelles

Neujahrsansprache: Eigenlob statt Problemlösungen oder wie politisches Versagen an die Bürgerinnen und Bürger weitergereicht wird

Aufrufe zu Mut und Zuversicht gehören zum Ritual von Neujahrsansprachen. Die Frage ist allerdings immer, woraus sich solche Hoffnungsappelle speisen sollen. Angela Merkels Ausblick auf 2013 war eine Flucht in die anbiedernde Beliebigkeit und in die verklärende Idylle. Dieser Neujahrsansprache fehlte jeder Mut zur Wahrheit und zur Wahrnehmung der Wirklichkeit und schon gar fehlte jeder... Weiterlesen


Jobcenter-Mitarbeiterin klagt Hartz IV-System an

Bild: Opfer des Kapitalismus (Graphik)

Der Menschenabfall - Die Toten aus der Hartz IV-Maschine Seit August 2005 bin ich Beschäftigte in der Hartz-IV-Maschine mit täglichem Kundenkontakt. Häufig schon wurde ich von Freunden und Bekannten aufgefordert, meine Erfahrungen einem grösseren Publikum öffentlich zu machen. Vor wenigen Tagen hatte ich damit begonnen, erste Stichworte und Überschriften zu Papier zu bringen. Eine der... Weiterlesen


SPD-Schattenmänner stolz auf Hartz IV

Michael Schlecht, MdB, DIE LINKE

Steinbrück verlangt mit Blick auf die Agenda 2010: „Etwas mehr Stolz, etwas mehr Selbstbewusstsein … über das, was uns gelungen ist, täte dem Erscheinungsbild der SPD ganz gut.“ So vor wenigen Tagen auf dem Zukunftskongress. Steinmeier feierte vor einem Jahr auf dem ver.di-Kongress in Leipzig die angeblichen Erfolge der SPD-Arbeitsmarktpolitik. Da konnte auch der bravste Delegierte nicht... Weiterlesen


Hier finden Sie uns

DIE LINKE. Krefeld
Wahlkreisbüro DIE LINKE. Krefeld
Alte Linner Strasse 85
47799 Krefeld
Tel.: 02151/4461625
E-Mail: info@die-linke-krefeld.de

DIE LINKE. Krefeld vernetzt
Facebook

Linksaktiv mitdenken, mitmachen, mitmischen.

Die Rote Krähe - Parteizeitung DIE LINKE Krefeld