Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Menschen vor Profite: Pflegenotstand stoppen ! Bilder vom Aktionsstand der LINKE. Krefeld am 12.05.2018 am Krefelder Südwall Ecke Hochstrasse

32337209_2161654417183053_9139806305580482560_n.jpg
32257262_2161654590516369_6805648320740982784_n.jpg
32247315_2161654493849712_4989511027281362944_n.jpg
32290783_2161654570516371_4589625889574092800_n.jpg
32257250_2161654663849695_5422446260453900288_n.jpg
32313533_2161654430516385_6230631970234171392_n.jpg
32313655_2161654577183037_1198938024734359552_n.jpg
32336806_2161654510516377_7420202770080202752_n.jpg
32260512_2161654513849710_8036962710895722496_n.jpg

DIE LINKE. Krefeld beim Internationalen Frauentag 2018 in Krefeld

Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1178.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1176.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1182.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1174.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1165.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1167.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1166.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1164.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1161.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1162.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1163.jpg
Holger M.Gebel / DIE LINKE. Kreisverband Krefeld
KDSCN1168.jpg

Charly sind die Fahrkarten einfach zu teuer und das finden auch Horst, der Flaschensammler, der gerne zu seinem Chor nach Köln fahren möchte und Oma Gerda, die ihren Enkel besuchen fährt. 
Zeit, dass es wirklich ein bezahlbares Ticket gibt, das sich auch Menschen mit nicht so viel Geld leisten können!

Eisenbahnnotstand in Krefeld !

"Die größte Stadt (in Deutschland), die keinerlei ICE- oder Intercityverbindungen mehr hat, ist Krefeld mit mehr als 263000 Einwohnern", schreibt das Magazin Focus in seiner Ausgabe vom 22.3.2012. Das ist bis auf eine vernachlässigbare Ausnahme, seit kurzem fährt auf Probe täglich einmal ! morgens ein IC nach Berlin, der abends über Krefeld nach Aachen zurückkehrt, bis heute so geblieben. Allerdings hat Krefeld die rote Laterne mittlerweile an das größere Mönchengladbach abgegeben, damit sind mit Neuss die wichtigsten drei Großstädte des Niederrheins ohne Fernverkehrsanschluss.
Die Bundesbahn will mit dem am 18.3.2015 vorgestellten Zielnetz 2030 beim Fernverkehr in die Offensive gehen und bis 2030 ein neues, engmaschiges Fernverkehrsnetz im bis zu halbstündigen Taktverkehr verwirklichen. Krefeld soll darin durch eine IC-Linie im Zweistundentakt angebunden werden, die nach telefonischer Auskunft der Bundesbahn, (zu einer schriftlichen war man nicht bereit), von Aachen über Mönchengladbach, Krefeld, Duisburg und Kassel voraussichtlich nach Chemnitz führen soll. Diese Linie soll aber erst außerhalb des vorgegebenen Zeithorizontes im Jahre 2032 (!) verwirklicht werden. Als Grund für die Verzögerung wurde der Umbau des östlichen Streckenabschnittes genannt. Nach Süden z.B. nach Frankfurt oder München über Köln gibt es von Krefeld aus noch länger keine Fernverbindung mehr als in West-Ost-Richtung.
Krefeld ist die größte Stadt am Rhein, die nach der gegenwärtigen Planung nicht in das zukünftige RRX-Netz in NRW einbezogen wird. Die gegenwärtige Linie RE11, die sich dazu hervorragend eignen würde, ist dafür nicht vorgesehen. Ihre Liniennummer soll neu an eine Linie vergeben werden, die nicht mehr über Krefeld führt. Als Ersatz ist eine Linie RE 42 vorgesehen, die aber nicht mehr über Bochum und Dortmund nach Hamm fährt, sondern ab Essen nach Münster abgeleitet wird.
Im Nahverkehr wartet Krefeld auf die in der Broschüre Argumente für den ÖPNV Band 9 Zielnetz 2015 2. Auflage 1999 des VRR geplante S-Bahnlinie S21. Sie soll im 20-Mintentakt oder wegen des RRX-Taktes dann sogar möglicherweise viertelstündlich von MG-Wickrath bis nach Kamen führen. Für sie sind in Krefeld weitere Haltepunkte in Lindenthal, an der Rossstr. und am Dießemer Bruch vorgesehen, die zu einer attraktiven innerstädtischen Schnellverbindung zwischen Forsthaus und Hohenbudberg-Bayerwerk führen würden.

Krefeld und generell der linke Niederrhein werden im Bahnverkehr schon seit Jahren in skandalöser Weise vernachlässigt und die Zukunft sieht weiter trübe aus.

Deshalb fordern wir ganz konkret :
1. Die geplante West-Ost-IC-Linie über Krefeld wird deutlich früher in Betrieb genommen und dafür der Laufweg gegebenenfalls zunächst nach Kassel oder Erfurt verkürzt.

2. Um die Anbindung an Köln für den Fernverkehr nach Süden zu verbessern, wird eine Verstärkerlinie zum RE7 eingerichtet, die zu einem halbstündigen Takt auf dem

Streckenabschnitt zwischen Krefeld unf Köln-Deutz führt. Diese Linie könnte weiter zum Flughafen Köln-Bonn verlaufen, dann würden auch Köln Hbf, Neuss Hbf und der Flughafen besser zu erreichen sein.

3. Die jetzige Linie RE 11 bleibt erhalten und wird zu einer RRX-Linie aufgewertet.

4. Der Bau der S-Bahnlinie S21 wird endlich in Angriff genommen.

Pressemeldungen DIE LINKE. Krefeld

Groko: Was für ein Durchbruch?!

Zu dem Koalitionsvertrag erklärt Heidrun v.d. Stück. Kreissprecherin der Partei DIE LINKE. Krefeld: "Tatsächlich haben sich Union und SPD heute vor allem im Kampf um die Fleischtöpfe geeinigt und die Ministerien untereinander aufgeteilt. Wenn dieses Ergebnis als Erfolg präsentiert werden soll, werden die WählerInnen für dumm verkauft und den VertreterInnen der verhandelnden Parteien, ist... Weiterlesen


„Solidaritätskreis für Afrin“ gegründet

Am Freitagabend haben in Krefeld Engagierte aus Menschenrechtsorganisationen, Vereinen, Parteien, Gewerkschaft und Kirche den „Solidaritätskreis für Afrin“ gegründet. Anlass ist die „Operation Olivenzweig“, eine zynische Umschreibung für den völkerrechtswidrigen Angriff türkischen Militärs auf den kurdischen Kanton Afrin im Norden Syriens, eine der wenigen Gegenden, in denen die Lage bisher... Weiterlesen


Kritik wirkt - Laschet lenkt beim Streit um das Sozialticket ein

Die Ankündigung der Landesregierung NRW, das Sozialticket abzuschaffen, hat landesweite Kritik hervorgerufen. Diese Kritik an diesem Vorhaben wird auch von der Partei DIE LINKE. Krefeld unterstützt. Hierzu erklärt Manfred Büddemann, Pressesprecher DIE LINKE. Krefeld: "„Warum zum Teufel wird immer bei den Armen gespart, statt die Reichen zu belasten? Auch Menschen mit wenig Geld haben das Recht... Weiterlesen

News und Aktuelles

Rede Basri Cakir, DIE LINKE. Krefeld in der Ratssitzung am 12.12.2013

Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren ! Wir haben gerade eindrucksvoll erfahren, wie empört viele Krefelderinnen und Krefelder über die geplanten Kürzungen sind. Unter dem Motto „Soziale Stadt geht anders!“ haben Gewerkschaften und zwanzig andere Organisationen des Krefelder Sozialbündnisses sowie auch Migrantenverbände zu dieser Protestaktion aufgerufen. Die Verwaltung hatte ja bereits... Weiterlesen


Lesebrief an die WZ

An die WZ-Redaktion Rheinstr. 76 47798 Krefeld Betreff: Leserbrief „ Haushaltsberatungen“ Seit Jahren hat die Stadt Krefeld eine Haushaltsicherung und für das Jahr 2013 jetzt einen Nothaushalt. Wer trägt eigentlich die politische Verantwortung? Die Vereine und Verbände müssen im Jahr 2014 mit erheblichen Kürzungen rechnen. Viele Einrichtungen werden ihre Angebote und Kurse stark reduzieren oder... Weiterlesen


Am deutschen Wesen soll die Welt genesen – Großdeutsche Koalition aus Union und SPD – Opposition tut Not!

Auszüge aus dem Koalitionsvertrag Zusammengestellt von Carsten Albrecht Der Umgang mit der deutschen Sprache in den europäischen Institutionen muss ihre rechtliche Stellung und ihren tatsächlichen Gebrauch in der EU widerspiegeln. Deutsch muss auch in der Praxis den anderen beiden Verfahrenssprachen Englisch und Französisch gleichgestellt werden. […] Weiterlesen: http://www.antikapitalistische-lin... Weiterlesen


Hier finden Sie uns

DIE LINKE. Krefeld
Wahlkreisbüro DIE LINKE. Krefeld
Alte Linner Strasse 85
47799 Krefeld
Tel.: 02151/4461625
E-Mail: info@die-linke-krefeld.de

DIE LINKE. Krefeld vernetzt
Facebook

Linksaktiv mitdenken, mitmachen, mitmischen.

Die Rote Krähe - Parteizeitung DIE LINKE Krefeld